Skip to main content

Martin Braun Uhren

Martin Braun wurde im Jahr 1964 in Karlsruhe geboren und machte als junger Mann eine Ausbildung als Uhrmacher an der bekannten und renommierten Berufsfachschule für Uhrmacher in Pforzheim. Von 1998 und 2007 war er Leiter und Veranstalter verschiedener Seminare für Uhrmacher. Hier wurde auch interessierten Anfängern etwas Basiswissen vermittelt. Ebenso konnten diese das erste Mal selbst als Uhrmacher “arbeiten” und sich mit dieser ganz besonderen Kunst auseinander setzen.

Die Modelle von Martin Braun

Martin Braun präsentierte im Jahr 2000 erstmals das Modell EOS, das später auch prämiert wurde. Die Besonderheit dieser Uhr war die Anzeige des Sonnenauf- und Sonnenuntergangs – zugleich war sie auch der Aufstieg für den jungen Unternehmer. Bereits im Jahr darauf war Martin Braun erstmals ein Aussteller auf der Uhrenstelle im schweizerischen Basel.
Seit dem ersten Erfolg der “EOS” sind die besonderen Merkmale der Uhren von Martin Braun die Astronomie und die Horlogerie. Besondere Funktionen, über die viele seiner Uhren verfügen, sind zum Beispiel die Zeitgleichung, die Anzeige von Sonnenauf- und Sonnenuntergang sowie die Mondphasen und – bei ganz wenigen Modellen – auch die Deklination.
2002 veröffentlichte Martin Braun somit die “Boreas”. Diese umfasste neben der Anzeige der Sonnenaufgangs- und Sonnenuntergangszeiten erstmals auch die Zeitgleichung. In den USA bekam der Unternehmer dafür den Innovationspreis. Im Jahr 2005 wurde das Modell Heliozentric vorgestellt. Kurze Zeit später kam die Astraios auf den Markt – diese gilt als eine der weltweit kompliziertesten Uhren.
Ein weiterer ganz wichtiger Meilenstein in der Uhrengeschichte von Martin Braun ist die besondere Entwicklung von einem eigenen automatischen Basiskaliber, der MAB 88. Neu entwickelt seit dem Jahr 2006 wurde auch das Chronographen Kaliber MAB 98.

Die Entwicklung

Die Herstellung der Uhren von Martin Braun ist seit dem Jahr 2007 ein Teil des Franck Muller Projekt Watchland im Ort Sarnen / Obwalden in der Schweiz. Die Hälfte dieser Firma gehört zur Franck Muller Group. Martin Brucker selbst sagte jüngst dazu, dass für ihn mit dieser Abgabe ein großer Druck, vor allem in finanzieller Hinsicht, abfällt. Das Unternehmen habe jedoch die Möglichkeit, internationale Distributionsstrukturen zu nutzen und zu fördern. Martin Braun erwartet aus diesem Grund keine gravierenden Veränderungen, da er noch immer für die Entwicklung der Produkte zuständig ist und die Uhren weiterhin zu dem macht, was sie auch bisher waren.
Trotz des Umzugs vom Schwarzwald in die Schweiz traf die große Wirtschaftskrise auch das Unternehmen der Watchland Gruppe besonders hart. Fast die Hälfte aller angestellten Mitarbeiter mussten im Frühling 2009 beurlaubt werden. Zusätzlich gab es innerhalb des Konzerns Unstimmigkeiten zwischen Martin Braun selbst und den neuen Leitern der Gruppe.
Martin Braun selbst erreichte mit diesen Unstimmigkeiten allerdings nach und nach einen Punkt, an dem er keine Zukunft mehr in der Zusammenarbeit sah und somit aus seinem eigenen, von ihm gegründeten Unternehmen, ausstieg. Dennoch hat Martin Braun Pläne: Er möchte eine eigene kleine Uhrenmanufaktur gründen, die aber künftig nicht mehr den Namen “Martin Braun” tragen wird – dieser Name gehört weiterhin zur Watchland Gruppe in der Schweiz. Ein Trost für Martin Braun sollte jedoch sein, dass er nicht der Einzige ist: Viele kreative Uhrenmacher wie zum Beispiel Roger Dubuis, Daniel Roth oder auch Gerald Genta sind alle aus ihren gegründeten Unternehmen ausgestiegen und kümmern sich um eigene, ebenso erfolgreiche, Projekte.

Uhren von Martin Braun – mehr als nur Zeitmesser

Nach wie vor sind jedoch die bekannten und beliebten Uhren von Martin Braun in aller Munde. Zu den erfolgreichsten Modellen gehören unter anderem die EOS, die Boread, Helizentric, Astraios, Notos, Zephyros und Selene. Alle Uhren besitzen unterschiedliche Eigenschaften und sind auf ihre Art etwas ganz Besonderes – hochwertige Verarbeitung und astrologische Funktionen machen eine Uhr von Martin Braun zu mehr als nur einem Zeitmesser. Eine Uhr von Martin Braun ist ein Objekt, mit dem man sicher nicht unglücklich sein wird. Die einzigartige Verarbeitung und Präzision, die verschiedenen Funktionen und Besonderheiten sowie das Design findet man nur an Uhren von Martin Braun – noch heute kann man erkennen, dass kaum eine andere Uhrenmarke so viele Besonderheiten aufweist wie Uhren von Martin Braun. Diese Uhren erhält man unter anderem vom Unternehmen selbst, aber auch in vielen guten Uhrengeschäften, vor allem jedoch in der Schweiz. Am besten ist es, man lässt sich in einem Uhrenfachhandel gut beraten oder sieht sich im Internet um, um das richtige Modell für sich zu finden.